FoodeQ verbindet alles Nahtlos miteinander überall auf der Welt

Rick de Feijter feierte ein kleines Weihnachten, am zweiten Weihnachtsfeiertag stieg er ins Flugzeug. “Ich musste erst eine Woche in Melbourne bleiben, was dort in Coronazeiten Standard ist, aber das war sicher keine Strafe,” sagt er lachend. Erst eine Woche später, nach einem negativen Test, durfte er nach Tasmanien fliegen. Dort wartete eine große Aufgabe auf ihn: die Installation und Lieferung der gesamten Ausrüstung, die bereits im August verschifft worden war.

Die Rüttler, Transportbänder und Pumpsysteme kommen von FoodeQ und mussten nahtlos mit allen anderen Geräten der Serie zusammenarbeiten.
Die Tätigkeiten – bei einem der größten Pommes Frites-Produzenten der Welt – werden teilweise durch Rick koordiniert. Vor Ort wurde er von einem bekannten lokalen Montageunternehmen unterstützt. “Die haben fantastische Arbeit geleistet. Fleißige Arbeiter mit Sachverstand. Am Ende haben wir uns mehr Zeit für die Installation, Einstellungen und Überprüfungen genommen als geplant. Schließlich sind Sie am anderen Ende der Welt und wollen dass alles perfekt funktioniert.”

Die moderne neue Pommes Frites-Produktionslinie wurde in der alten Fabrik gebaut und ersetzt eine ältere Linie. “Ein Projekt wie dieses erfordert in der Regel ein wenig mehr Improvisation, weil man mit einer bestehenden Situation und Hindernissen zu tun hat die es zu umgehen gilt. Dank der guten Vorbereitung und der detaillierten Zeichnungen, die wir bereits in Steenbergen angefertigt hatten, konnten wir viele Probleme schon im Vorfeld angehen.” Alle Beteiligten blicken zufrieden auf das insgesamt sehr reibungslos verlaufene Projekt zurück. Danach genoss Rick einen wohlverdienten Roadtrip und durchquerte das Land in drei Tagen von Norden nach Osten.

Volg ons op Linkedin