Der Hopfenrüttler von FoodeQ spart Zeit und beugt Fehlfunktionen im Brauprozess vor

Westmalle aan het woordTraditionelle Handwerkskunst und 100 Prozent natürliche Zutaten bilden die Grundlage für Westmalles Trappistenbiere. Brauer Tom Heyns kennt alle Besonderheiten der Brauereihalle, die 2016 komplett renoviert wurde. Alles ist jetzt aus glänzendem Edelstahl gefertigt. Der fast futuristisch anmutende Raum – der von einem zentralen Kontrollraum aus überwacht wird – bildet einen schönen Kontrast zu den Kupferbrühkesseln, die bis 2016 in Gebrauch waren. Auch das jahrhundertealte Kloster im Hintergrund ist beeindruckend. Während heute fast alle bekannten Biermarken Teil großer Konzerne sind, gibt hier in Westmalle der Mönchsorden den Ton an. Dabei sind Ehrlichkeit, Qualität und Menschlichkeit führend und das entspricht den Grundwerten von FoodeQ.

“Wir produzieren hier jährlich 130.000 Hektoliter,” sagt Tom Heyns. “Dasselbe haben wir auch mit der alten Installation gemacht. Die Produktionskapazität könnte durch Wochenenddienste oder eine zusätzliche Tagesschicht problemlos erhöht werden, aber das passt nicht zu den Vorstellungen des Klosterlebens.” Die Arbeit sollte das familiäre oder soziale Leben außerhalb der Arbeit nicht zu stark beeinträchtigen. Die Priorität liegt bei der Qualität, Quantität ist von untergeordneter Bedeutung und aus diesem Grund wird die Produktion nicht gesteigert. “Die Zeit, die wir durch die Arbeit mit den modernen Maschinen gewinnen, nutzen wir für geplante Wartungsarbeiten.”

Faires Bier ist etwas teurer in der Herstellung, schmeckt aber viel besser

Westmalle wird aus reinem Malz und einer besonderen Hopfensorte – ‘Blumenhopfen’ – gebraut. “Und Wasser und vielen anderen Rohstoffen. Wir verwenden gerne Zutaten, deren Herkunft wir kennen und bei denen wir uns sicher sein können, dass es sich um ein 100% natürliches und faires Produkt handelt. Diese Entscheidung basiert auf der Lebensphilosophie der Mönche. Das bedeutet nicht dass wir nicht mit der Zeit gehen und wir investieren in die neuesten Technologien, z.B. die modernste Software zur Steuerung der Prozesse. Wir produzieren nach den strengsten Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit. Qualität bleibt das Hauptanliegen.”

Der besondere Hopfen macht Westmalles Trappistenbiere einzigartig

Hopfen verleiht dem Bier seine Bitterkeit und den schönen Schaumkopf. “Darüber hinaus sorgen die vorhandenen Hopfenöle für eine angenehme Hopfennase,” sagt Tom Heyns. Er begann hier im Jahr 2002 und hat das Handwerk des Bierbrauens in der Praxis gelernt, aber auch ein Abendstudium an der Brauereischule abgeschlossen. Es passt zu seiner Begeisterung. Dies gilt auch für seine Kollegen und das sieht und schmeckt man am Endprodukt.

Der verwendete Hopfen ist schwer(er) zu verarbeiten

Der Vorteil von gepressten Hopfenkörnern ist, dass sie billiger und in Ihrem Gebräu viel einfacher zu verarbeiten sind. Westmalle verwendet reinen unbehandelten Blumenhopfen, wie er auf dem Feld gepflückt wird. “Auf diese Weise wissen wir genau was in unserem Bier enthalten ist und das ist uns viel wert und verleiht unseren Bieren ihren typischen eigenen Geschmack.”

Der Blumenhopfen wird seit vielen Jahren anhand eines Augenchecks von Hand gereinigt. “Hierbei handelt es sich um einen zeitraubenden und folglich kostenintensiven Produktionsschritt. Wir brauen viermal täglich und benötigen für jeden Brauvorgang etwa 80 bis 90 Kilo Hopfen – für ein Tripel etwas mehr als ein Dubbel und ein Extra – und sind täglich ungefähr sechs Stunden mit der Reinigung des Hopfens beschäftigt. Früher erfolgte dies auf einem großen Tisch. Man sortierte von Hand, entfernte die Stängel und hatte man am Tagesende zwei Steine gefunden, war man zufrieden. Dies war auch bei den alten Kupferkesseln weniger wichtig. Natürlich waren Verunreinigungen auch damals unerwünscht, aber ein Stein verursachte dort kaum größere Probleme, bei den neuen Geräten hingegen, können Steinchen und Eisendrähte für Verstopfungen sorgen.”

Ein Testaufbau resultierte im endgültigen Design des Hopfenrüttlers

Zwei Steine nach einem Tag voller Mühen. “Da gab es Raum für Verbesserungen und in meinem Kopf erwachte die Idee eines vibrierenden Tisches. Ich suchte im Internet und stieß auf FoodeQ. Ich teilte meine Ideen mit Piet Oostdijk, der sofort verstand wonach ich suchte und in kürzester Zeit gab es hier einen Testrüttler. Noch am selben Tag stellten wir fest, dass das Prinzip funktionieren könnte, sofern man einige Anpassungen vornähme. Wir haben angefangen selbst zu testen und haben mit einem Gabelstapler eine geneigte Ebene geschaffen. Auf diese Weise bleiben die schwereren Steine zurück und wird der Hopfen durch Vibration nach oben befördert und dort gesammelt. Basierend auf unseren Erkenntnissen baute FoodeQ schließlich einen Hopfenrüttler, der unsere Spezifikationen vollständig erfüllt. Ein magnetischer Rüttler, der den Hopfen löst und einen, sich am Ende der vibrierenden Platte, befindlichen Permanentmagneten, der alle Eisenpartikel aufnimmt. Alles in allem ging es schnell und uns sagte besonders die Verfügbarkeit eines Testaufbaus zu, weil wir durch Ausprobieren genau herausfinden konnten, was wir brauchten. FoodeQ ist in der Lage schnell zu handeln und liefert Spitzenqualität, die unseren hohen Qualitätsanforderungen entspricht.”

Weitere Informationen zu Westmalle finden Sie unter www.trappistwestmalle.be

Volg ons op Linkedin